Dienstag, 20. Dezember 2011

PRO RACING CRONO

Ein befreundeter Triathlet baut sich ein neues Rad auf. Der Edelstahlrahmen ist als Rohling eingetroffen und bekommt nun seine Oberflächenbehandlung.


Ein gutes Beispiel für ein Zeitfahrrad mit einem Stahlrahmen ist das 1999 für Slawomir Kohut entstandene Rad. Es wurde gebaut für das Einzelzeitfahren in Treviso 1999, bei dem Slawomir Kohut in der Klasse U23 startete.


2004 wurde er polnischer Meister im Zeitfahren.

 

Die Oberflächenbehandlung des Rahmens ist erfolgt und eine passende Gabel für das 25,5cm lange Steuerrohr haben wir auch gefunden. Die Laufräder von Radplan Delta haben sich bewährt und werden aus dem Vorgängerrad übernommen.


Das Ende der Sattelstütze markiert die Satteloberkante bei einer Sitzhöhe von 91cm. Der Gabelschaft biete noch Platz für einen 1cm Spacer, hoffentlich reicht das zur Einstellung der optimalen Lenkerhöhe. Die Sattelstütze wird gegen ein Modell ohne Versatz getauscht.


Die weiteren Arbeiten haben wir indoor mit dem fertig montierten Rad auf einer Trainingsrolle durchgeführt.

Das Bild im Hintergrund wurde von dem holländischen Maler Bas D. Vlasblom gemalt. Er ist spezialisiert auf Radsportmotive.

Bis bald beim Radsporttraining in der Wildeshauser Geest und bei Triathlon-Wettkämpfen in der Gegend um Bremen.

Inzwischen hat das fertige Zeitfahrrad einige hundert Kilometer auf der Straße absolviert. Die Sitzposition hat sich bewährt und die Proportionen passen meiner Meinung nach sehr gut.

Die Rahmengeometrie ist mit der verlinkten Formel berechnet. Wir haben lediglich den Sitzrohrwinkel mit 78° geordert und eine ungekröpfte Sattelstütze verbaut. Vorbauten haben wir allerding in verschiedenen Längen getestet, um schließlich bei einem 110mm zu bleiben.



Keine Kommentare:

Kommentar posten